Aktuelle Informationen zu steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus

 

Für die von der Corona-Epidemie betroffenen Unternehmen und

Selbständigen gelten bis zum 31. Dezember 2020 folgenden Erleichterungen:

 

  1. Die Herabsetzung der Einkommensteuer-/Körperschaftsteuer- Vorauszahlungen (einschl. Solidaritätszuschlag) soll bei Darlegung derVerhältnisse vom Finanzamt vorgenommen werden. Bei der Gewerbesteuer soll entsprechend vorgegangen werden.
  2. Die Stundung der Einkommen-, Körperschaft- und auch Umsatzsteuer soll ebenfalls unter Darlegung der Verhältnisse erfolgen. Dabei sind vom Finanzamt keine strengen Anforderungen zu stellen. Auf die Stundungszinsen kann in der Regel verzichtet werden. Die Stundung der Gewerbesteuer ist in diesen Fällen bei der zuständigen Gemeinde zu beantragen, es sei denn, das zuständige Finanzamt hat die Aufgabe nicht an die Gemeinde übertragen. Dann ist auch hier das Finanzamt zuständig.
  3. Vollstreckungsmaßnahmen wegen Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuerrückständen werden ausgesetzt, wenn das Unternehmen von den Corona-Maßnahmen betroffen ist. Säumniszuschläge sollen erlassen werden.

 

Diese Maßnahmen gelten vorerst bis zum 31. Dezember 2020.

Darüberhinausgehende Anträge auf Stundung oder Herabsetzung müssen

gesondert begründet werden.

 

Die Lohnsteuer und auch die Abgeltung-/Kapitalertragsteuer behalten die

Unternehmen und Selbständigen für ihre Arbeitnehmer und Kapitalanleger

ein. Diese Beträge schuldet nicht das Unternehmen/der Selbständige und

können daher in der Regel nicht gestundet werden.

 

Die Wirtschaft hat nun Sicherheit, da die Anweisungen für die Verwaltung

einheitlich abgestimmt und angewendet werden. Voraussetzung für diese

Erleichterungen ist ein Antrag des Unternehmens unter Darlegung der

Verhältnisse beim örtlich zuständigen Finanzamt.

 

 

 

Download
Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder
Gewerbesteuerliche-massnahmen-zur-beruec
Adobe Acrobat Dokument 20.4 KB
Download
Beantragung von Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Corona-Virus (Sachsen)
Formular_zur_Beantragung_von_Steuererlei
Adobe Acrobat Dokument 102.0 KB
Download
Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus
Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigu
Adobe Acrobat Dokument 27.2 KB

Auf der Internetseite https://www.coronavirus.sachsen.de sind unter dem Themenbereich »Steuern und Finanzen« viele oft gestellte Fragen leicht verständlich beantwortet. 

Steuerfreie Sonderzahlungen für Beschäftigte

 

Bis zu einem Betrag von 1.500 Euro können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber ihren Beschäftigten Beihilfen und Unterstützungen steuerfrei auszahlen oder als Sachleistungen gewähren. Erfasst werden Sonderleistungen, die die Beschäftigten zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2020 erhalten. Voraussetzung ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Die steuerfreien Leistungen sind im Lohnkonto aufzuzeichnen. Andere Steuerbefreiungen und Bewertungserleichterungen bleiben hiervon unberührt. Die Beihilfen und Unterstützungen bleiben auch in der Sozialversicherung beitragsfrei. Die entsprechenden Informationen des Bundesministeriums der Finanzen sind online abrufbar.

 

 

 


Soforthilfen für Unternehmen

Hinweis: Seit dem 17. April 2020 können größere Unternehmen mit nicht mehr als 100 Beschäftigten und mit einem Jahresumsatz im Jahr 2019 über einer Million Euro ein Darlehen auch über 50.000 EUR und bis zu 100.000 EUR elektronisch über das Förderportal der SAB beantragen.

 

Wer kann wo einen Antrag stellen?

 

1. Antragsberechtigte:

Antragsberechtigt sind Soloselbstständige, Angehörige der Freien Berufe und kleine Unternehmen einschließlich Landwirte mit bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente), die wirtschaftlich am Markt als Unternehmen tätig sind. Sie müssen ihre Tätigkeit von einer inländischen Betriebsstätte oder einem inländischen Sitz der Geschäftsführung aus ausführen und bei einem deutschen Finanzamt angemeldet sein.

 

2. Umfang der Soforthilfe:

Die Soforthilfe dient der Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Unternehmen und zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen in Folge der Corona-Krise. Unternehmen bzw. Selbständige aus allen Wirtschaftsbereichen mit bis zu 5 Beschäftigten können einen einmaligen Zuschuss von bis zu 9.000 Euro für drei Monate beantragen, Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten einen einmaligen Zuschuss von bis zu 15.000 Euro, ebenfalls für drei Monate.

 

3. Nachweis des Liquiditätsengpasses durch Corona-Krise:

Der Antragsteller muss versichern, dass er durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist. Antragstellende Unternehmen dürfen sich nicht bereits am 31.12.2019 in finanziellen Schwierigkeiten befunden haben.

 

4. Antrags- und Auszahlungsfrist:

Die Anträge können bei der Sächsischen Aufbaubank Förderbank, Pirnaische Straße 9, 01069 Dresden als der zuständigen Bewilligungsstelle bis spätestens 31.05.2020 online gestellt werden. (www.sab.sachsen.de) Das Soforthilfe-Programm verzichtet bewusst auf ein bürokratisches Antragsverfahren, um eine rasche und unbürokratische Auszahlung zu gewährleisten. Falschangaben können den Tatbestand des Subventionsbetrugs erfüllen und zu entsprechenden strafrechtlichen Konsequenzen führen.

 

5. Kumulierung mit anderen Beihilfen und steuerliche Relevanz:

Eine Kumulierung mit anderen Hilfen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ist grundsätzlich möglich. Eine Überkompensation ist aber zurückzuzahlen. Damit der Zuschuss jetzt, wenn es wichtig ist, in vollem Umfang den Unternehmen zu Gute kommt, wird er bei den Steuervorauszahlungen für 2020 nicht berücksichtigt. Zwar ist der Zuschuss grundsätzlich steuerpflichtig, aber das wirkt sich erst dann aus, wenn die Steuererklärung für 2020 eingereicht werden muss, also frühestens im nächsten Jahr.

Nur wenn im Jahr 2020 ein positiver Gewinn erwirtschaftet wurde, wird dann auf den Zuschuss der individuelle Steuersatz fällig.


Ansprechpartner/Hotlines für verschiedene Fragen


Hilfe für Familien

Aufgrund der aktuellen Schul- und Kitaschließungen haben viele Eltern organisatorische und finanzielle Probleme, da sie ihrer Arbeit nicht wie gewohnt nachgehen können.

 

Um Familien mit kleinem Einkommen in dieser Zeit besonders zu unterstützen, gibt es ab 1. April den „Notfall-KiZ“ (Notfall-Kinderzuschlag). Pro Kind kann das monatlich bis zu 185 Euro zusätzlich bedeuten.

 

Mehr Infos und direkt zur Antragsstellung: https://www.bmfsfj.de/kiz

 


Corona-Hotline des Freistaates Sachsen

0800 – 1000 214

Die Staatsregierung hat ihre verschiedenen telefonischen Beratungsangebote rund um die Coronavirus-Infektionen gebündelt. Ab sofort können telefonische Anfragen unter der einheitlichen kostenlosen Hotline 0800 – 1000 214 gestellt werden.

 

Die Hotline des Freistaates ist mit fünf Hauptmenüpunkten aufgebaut. Diese Menüs gliedern sich wiederum in weitere Untermenüs. 

 

  1. Allgemeine Fragen sowie Fragen zur Allgemeinverfügung und den damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens
  2. Für Unternehmer: hier werden Fragen rund um alle Fördermöglichkeiten beantwortet.
  3. Themen Steuern und Justiz
  4. Themen Schulen, Kitas und Kinderbetreuung sowie Kultur, Tourismus und wissenschaftliche Einrichtungen
  5. Themen Land- und Forstwirtschaft 

 

 

Mehrere Dutzend Experten aus verschiedenen Ministerien stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 7 Uhr und 18 Uhr sowie am Wochenende von 12 Uhr bis 18 Uhr erreichbar. Wegen der Vielzahl an Nachfragen kann es zeitweise zu Wartezeiten kommen. Das Angebot wird deshalb weiter kontinuierlich ausgebaut.

 

 


Aktuelle bildungspolitische Fragen

Auf der Seite des sächsischen Kultusministeriums finden sich Antworten zu zahlreichen aktuellen bildungspolitischen Fragen (Wiedereröffnung der Schulen, Hygienemaßnahmen, usw.) 


Kurzarbeitergeld (Kug) für tschechische Pendler

Einige Unternehmen mit tschechischen Arbeitnehmern mussten Kurzarbeit anmelden. Die geschlossenen Grenzen führten bislang dazu, dass für tschechische Pendler im Regelfall kein Kurzarbeitergeld gewährt wurde. 
Die Bundesagentur für Arbeit hat am 8. Mai 2020 eine neue Weisung erlassen. Kurzarbeitergeld wird dadurch im Normalfall  gezahlt werden können. Die Regelung ist rückwirkend zum 1. März 2020 gültig.